Sergio Perez rettete Force India vor Insolvenz

Seit Jahren, da haben sich die Gerüchte immer und immer wieder um das Formel 1 Team Force India gedreht, dass es in finanziellen Schwierigkeiten stecken würde. Doch nachdem sich das eben immer dann im Nachhinein als ungefährlich oder besser gesagt ohne große Auswirkungen herausgestellt hatte, hatte man sich früher oder später einfach an solche Schlagzeilen gewohnt. Und als sich zuletzt wieder Gerüchte dieser Art um das Formel 1 Team gerungen hatten, habe ich mir einfach nur gedacht, dass das wohl wieder Neuigkeiten wären, welche sich die Journalisten einfach wieder aus dem Finger gezogen hatten. Auch wenn die juristischen Schwierigkeiten von Vijay Mallya von Anfang an nichts Gutes geheißen haben.

Aber ganz ehrlich, auch das hatte mir wegen Force India keine größeren Sorgenfalten bereitet, da Mallya doch schon seit Jahren im Kampf mit der Justiz gestanden ist. Doch diesmal, da scheint es nun wirklich danach auszusehen, dass bei Force India die realle Gefahr besteht, dass es seinen Rennbetrieb und die Teilnahme an der Formel 1 – Weltmeisterschaft einstellen muss.

Denn jetzt scheinen die Probleme größer als den je zu sein. Am letzten Freitag, da wurde nämlich sogar schon Insolvenz angemeldet, (was ausgerechnet durch eine Firma von Perez und seinem Manager, aber auch von Mercedes verursacht worden ist!) was bedeutet dass das Team bis zu einem bestimmten Zeitpunkt veräußert werden muss, wenn es weiter existieren soll. Sicher unangenehm für die Fangemeinschaft und die Mitarbeiter bei Force India, doch von der anderen Seite auch eine Chance um wieder finanziell starke Beine zu bekommen.

Denn dadurch dass nun Mallya nicht mehr der Besitzer des Formel 1 Teams ist, kann er es nun nicht mehr finanziell ausbluten (was er laut einigen Berichten getan haben sollte) und man kann sich darum kümmern, dass es für die Zukunft wieder eine solide Basis erhält, was auch gut möglich ist.

Interessenten gibt es nämlich viele an Force India. Und zwar Michael Andretti, der russische Geschäftsmann Dimitri Masepin dessen Sohn bisher Testfahrer beim besagten Team war, Lawrence Stroll mit seinem Sohn Lance (die aber glücklicherweise eher unwahrscheinlich sein sollen als mögliche Käufer), ein US-Konsortium welches aus verschiedenen Investoren besteht, Mercedes und auch BWT, die österreischische Wasseraufbereitungsfirma welche bis dato schon als Hauptsponsor des Teams gegolten hatte.

Wobei ich persönlich aber sehr hoffe, dass entweder Michael Andretti, Mercedes oder BWT den Zuschlag bekommen werden, da ich bei denen das meiste Potenzial darin sehe, dass sie das Team auch weiterhin vorne in der Konstrukteursweltmeisterschaft haben wollen. Denn bei den anderen Bietenden, da würden wahrscheinlich Paydriver in die Cockpits kommen, was das Team auf jeden Fall schlechter aufstellen würde als es in der Vergangenheit war.

Also von daher hoffe ich mal sehr, dass das Team schlussendlich noch gerettet wird. Denn nicht nur das mir Force India von der ersten Minute an sehr sympathisch war, sie waren einfach wirklich ein sehr starkes und effizientes Mittelfeldteam um welches man als Formel 1 Fan auf jeden Fall nachtrauern würde, wenn es denn tatsächlich in der Versenkung verschwinden sollte. Etwas was aber hoffentlich nicht geschehen wird.

Schreibe einen Kommentar